Gemeindeinfo 11.Dezember 2020

Liebe Leute in unserer Kirchengemeinde und drum herum,

erlebt ihr das auch, dass in diesen Tagen immer wieder mal ein paar Lampen ausgehen und der eine oder andere Hoffnungsschimmer verblasst, wenn ersehnte Begegnungen nicht stattfinden können, wenn Menschen sich zurückziehen, wenn die Welt immer unsicherer und unübersichtlicher zu werden scheint?

Ein schönes bildhaft wirksames Gegenmittel ist der Adventskranz, den Johann Hinrich Wichern vor etwa 180 Jahren für seine Kinder (und Erwachsenen) im Hamburger Waisenhaus erfunden hat. Ursprünglich wurde an jedem Tag (nicht nur am Sonntag) eine Kerze mehr auf einem großen Holzreifen entzündet. Dadurch wurde es – obwohl die Tage immer kürzer und dunkler wurden – zunehmend heller im Warten und Hoffen auf Christus. Ein starkes Zeichen, bevor am Heiligen Abend ein ganzer Baum mit vielen Lichtern leuchtete.  

Ein ähnliches Bild – wenn auch mit anderer Vorgeschichte und Bedeutung – bietet der jüdische Chanukka-Leuchter, auf dem gestern das erste Licht entzündet wurde. An acht Tagen in Folge wird (mit Hilfe eines neunten Lichts) immer eine Kerze mehr auf dem Leuchter entzündet, der an ein Wunder im Jerusalemer Tempel vor über 2.300 Jahren erinnert, als ein kleiner Krug mit geweihten Lampenöl acht Tage lang den Leuchter speisen konnte bis neues Öl verfügbar war.

Wie schön, dass wir gerade jetzt in dieser Hoffnung mit unseren jüdischen älteren Geschwistern verbunden sind, dass Gott das Licht nicht erlöschen lässt und den glimmenden Docht nicht ausdrückt, sondern dass er auch dem kleinsten Flackern neue Nahrung gibt, sogar an Orten, wo wir lange schon nicht mehr viel sehen. Hoffnung ist die stärkste „Währung“ in diesen Krisentagen, in diesen Umbruchszeiten. Wobei wir nicht auf unsere überschaubaren Hoffnungsrationen angewiesen sind, sondern aus der Hoffnung schöpfen, die Gott in Jesus Christus für uns hat, für uns persönlich und für seine Welt. Es werde Licht – sagt Gott, da fallen Weihnachten und Ostern auf einen Tag!

Wie immer ein paar Infos:

  • Wir sind froh, dass wir weiterhin Gottesdienste feiern dürfen, sonntags um 10.00 Uhr hier in unserer Johanneskirche und digital über unseren YouTube-Kanal (über www.evkirchebuehl.de). Dankbar sind wir auch, dass der Konfirmandenkurs weiterläuft, ebenso die wichtige Arbeit in unserem Kindergarten. Danke für alle Unterstützung, auch im Gebet, damit wir Kinder und Eltern, aber auch die Jugendlichen und die Menschen in den gut besuchten Gottesdiensten weiter gut begleiten können. Leider müssen wir unsere Kinder- und Jugendgruppen, Bibel- und Gesprächskreise (wie auch Hauskreise) weiterhin aussetzen. Aber wir bleiben so gut wir können im Kontakt.
  • In der aktuell angespannten Situation haben wir uns entschieden, die Gemeindeversammlung zu verschieben. Gerne hätten wir uns mit allen Interessierten am kommenden Sonntag 13.12. nachmittags um 16.00 Uhr in unserer Kirche getroffen (mit Abständen etc.). Nun versuchen wir es erneut am 17. Januar. Der neue Kirchengemeinderat ist schon seit einem Jahr im Amt und wir hätten gerne noch in diesem Jahr die Gemeindeversammlung neu auf den Weg gebracht. Die ein bis zweimal jährlich stattfindende Gemeindeversammlung ist wichtiges Informations-Forum, aber auch Beratungs- und Entscheidungsorgan in der Gemeinde. Auf der Tagesordnung steht die Wahl eines neuen Vorsitzes und ein Bericht aus der Arbeit des Kirchengemeinderats.
  • Aber auch unser großes Bauvorhaben zur Erweiterung und Sanierung unseres Gemeindezentrums. Seit über 2 Jahren arbeiten wir daran, haben in die Gemeinde gehört und Ideen gesammelt, Schwerpunkte und Ziele sortiert, sind im Kontakt mit unserer Kirche und mit der Stadt Bühl ein gutes Stück vorangekommen und konnten, nachdem die Landeskirche grünes Licht gegeben hat, einen Planer beauftragen. Der kurze Artikel im Gemeindebrief gibt eine gute Übersicht über die Gründe und Ziele, den Sanierungsbedarf und vor allem über unsere Zukunftsperspektiven. Sehr gerne würden wir all das in der Gemeindeversammlung vorstellen und mit allen Interessierten darüber ins Gespräch kommen – hoffentlich endlich im Januar. Bis dahin kann man uns aber gerne immer auch persönlich ansprechen: Ute Müller, Werner Venter und mich sowie alle anderen Leute im Kirchengemeinderat. Danke für alle Spenden für unser Bauprojekt, die in den letzten Wochen schon bei uns angekommen sind – ermutigend und richtig wichtig, da wir einen erheblichen Teil der auf etwa 2 Mio geschätzten Baukosten selbst aufbringen werden.
  • Danke auch für alle Spenden für die Aktion Brot für die Welt (auf unser Konto: DE31 6625 1434 0000 0139 38; mit entsprechendem Stichwort) für Kinder in Paraguay und Sierra Leone, denen wir mit unserem Geld eine bessere und eigenverantwortliche Zukunft ermöglichen. Gerne stellen wir auch hier Spendenbescheinigungen aus. Es geht uns in Europa und erst recht in Deutschland im Vergleich zu den meisten Ländern weltweit außerordentlich gut. Entsprechend tragen wir Verantwortung, damit viele Menschen erfahren, was sich durch das Kommen Jesu in die Welt verändert hat.
  • Seit 6. Dezember ist auf unserer Homepage www.evkirchebuehl.de das Anmeldeportal für die Weihnachtsgottesdienste freigeschaltet, auf dem man sich für den Familiengottesdienst am 24.12. um 14.30 Uhr, für die Christmette am 24.12. um 22.00 Uhr und für den Weihnachtsgottesdienst am 25.12. um 10.00 Uhr anmelden kann (der Gottesdienst am 1. Weihnachtstag wird auch auf unserem YouTube-Kanal zu sehen sein). Etliche Plätze sind schon vergeben, aktuell sind noch freie Plätze zu haben.
  • Für den Freiluft-Gottesdienst am 24.12. um 17.00 Uhr auf dem Platz vor unserer Kirche unter dem schönen Stern braucht es keine Anmeldung, wir haben Platz für etwa 200 Menschen, die mit uns feiern und sogar singen (mit Masken, aber immerhin). Da wir auch hier die Namen der Mitfeiernden notieren müssen, ist es beim Ankommen ein Hilfe, wenn nur ein mitgebrachtes Formular abgegeben werden muss. Name und Telefonnummer reichen aus (siehe Anhang), diese persönlichen Daten werden bei uns sorgfältig aufbewahrt und nach zwei Wochen vernichtet.
  • Für die anderen Gottesdienste in den Weihnachtstagen (26.12., 27.12.) braucht es keine vorherige Anmeldung, ebenso für den Gottesdienst zum Jahreswechsel am 31.12. um 17.00 Uhr, der auch wieder gestreamt und dann im Netz zu sehen sein wird.
  • Außerdem werden wir am 24.12. zwei zuvor aufgezeichnete Gottesdienste über unseren YouTube-Kanal ins Netz stellen: um 15.00 Uhr einen Familiengottesdienst, der auch von Kindern mitgestaltet wird  (Musik u.a. von Tobias Rienth und einem Kinderchor) und um 17.00 Uhr einen Weihnachtsgottesdienst aus der Krippe in unserer Kirche (mitgestaltet vom Singkreis und vom Flötenkreis). Diese Gottesdienste können über unsere Homepage aufgerufen und in gewohnter Weise über PC, Laptop, Smart-TV und Smartphone angeschaut und mitgefeiert werden.
  • Im Eingangsbereich zu unserem Gemeindezentrum liegen Faltblätter, kostenlos zum Mitnehmen für alle, die Anregungen suchen, wie sie das Weihnachtsfest mit einem kleinen Hausgottesdienst in ihren vier Wänden feiern können, mit der Familie oder Freunden. Eine schöne ökumenische Initiative unter dem Stichwort Anders Weihnachten feiern. Gerne dürfen ein paar Exemplare mehr mitgenommen werden, zum Verteilen in der Nachbarschaft, zur Auslage in Arztpraxen oder Geschäften … (natürlich vorher fragen).
  • Besonders liegen uns unsere Senioren am Herzen, auch über den „Kreis der Älteren Generation“ hinaus, um den sich unser Senioren-Team so liebevoll kümmert. Darum bekommen fast 500 Menschen über 75 Jahren in den nächsten Tagen einen Brief und Gruß als Zeichen der Verbundenheit, damit sie wissen, dass wir herzlich an sie denken.
  • Unsere Johanneskirche ist wie immer tagsüber geöffnet: ein Raum zur Ruhe und zum Gebet! Und unser Glockenläuten morgens um 8.00 Uhr und abends um 19.00 Uhr bleibt wichtig und ist täglich ein Signal: wir sind da, und wir sind nicht allein! Und Gott ist da, in Hör- und Rufweite! Und kommt uns entgegen.

Herzliche Grüße, auch im Namen des Kirchengemeinderats, und gute heller werdende Adventstage,

Ihr und euer Götz Häuser